Skip to content

Erkenne die Wahrheit in dir ... dort berührt der Himmel die Erde!

Dez 2017
30

Als ich eines Morgens zurückkehrend von einer Reise die Augen aufschlug, erkannte ich das Land nicht mehr. Steinwüsten und Geröllfelder waren grün unterbrochenen Landschaften gewichen; zerfallende Lavamauern ersetzen nun Alleen und Knicks. Letztere Vielfalt muss der Osten aber doch immer noch lernen, denn die übergroßen Felder sind kleine Wüsten in sich. Wie die Telegrapfen-Giraffen in der afrikanischen Savanne stehen hie und da die träge wirbelnden Masten der neuen Müller und zersieben den Horizont. Matschgrüngelb im trüben Grau liegt Feld an Feld und Wald an Wald. Jemanden dem Wald in dieser Form nicht gewohnt, mag es seltsam scheinen, jene gruppen-, blockhaften Ansammlungen von Nadeln, mal wirr und streichholzartig, mal buschig grüne Stäbchen auf märkischen Sand. Sie geben den Blick nicht frei in einer Landschaft ohne Bezüge im Vertikalen. Ein horizontales Einerlei unter bleischwerem Himmel, der ebenfalls keine Aufrechte oder Diagonale erkennen läßt. Eine bleichende Milchsuppe ohne Anfang und Ende. Erst der heraufziehende Norden bringt Erleichterung und gibt dem Himmel Raum, in dem er dem Auge Zeit gibt.

Willkommen Zurück!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!