Skip to content

DJ Warpspeed, oder wie sich Klein Knirpschen die Welt zurechtmachte..

Nov 2020
15

Part I

Ich lebe in einer Welt des kompletten Irrsinns. Es sind nicht einmal die Irrsinnigen selbst die mir dabei die größten Sorgen machen, es sind ihre komplett ausgehängten Fans und Supporter. Ich bin in einer Welt aufgewachsen, in der ein Wort etwas bedeutete. Ja doch! - gelogen und übertrieben haben die Menschen schon immer. Das ist ihre Natur. Und diese Fähigkeit ist ja auch durchaus nütze. Doch auf eines war im Grunde genommen immer Verlass. Wurde ein Aufschneider anhand seiner Lügen überführt, oder trieb es gar zu krass, so konnte man sich sicher sein, dass es mit ihm vorbei war; Ausnahmen bestätigten die Regel. Dies war ein sehr verlässliches Übereinkommen und hat die Welt und ihre Menschen wenigstens tendenziell berechenbar gemacht.

Mit Überlichtgeschwindigkeit, also warpspeed, und durch gezieltes Krümmen der Raumzeit ermöglicht, sind diese Verläßlichkeiten aber ad ab­sur­dum geführt worden. Die Irrsinnigen haben erkannt, dass Berechenbarkeit und Integrität etwas sind was nicht zu ihrem Vorteil ist. In ihren Augen kann man verkrustete Strukturen nur aufbrechen in dem man sich völlig Unberechenbar gibt, dass Wahrheit ein krümmbarer Raum ist. Damit nimmt man der anderen Seite die Sicherheiten. Wie immer liegt in solchen Erkenntnissen auch ein kleiner Funken Wahrheit. Doch in den Händen von Wahnsinnigen ist es ein Todesurteil für die Erfahrungen und Gewissheiten des menschlichen Umgangs. Ja, Menschen sind furchtbar und ich habe mit zunehmenden Alter die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass das befreite Tier im Menschen nicht besiegt ist, oder gar besiegt werden kann. Sie töten, sie vergewaltigen, sie zerstören alles was ihnen im Wege ist. Sie finden dafür Gründe. Immer!

Und doch wachsen Kinder mit diesem Grundvertrauen heran, dass die Welt GUT und WAHR und SCHÖN ist; auch ihre Menschen. Zum Erwachsenwerden gehört dazu, dass dieses Urvertrauen dahinschmilzt und einer realistischer werdenden Betrachtung weicht. Und doch ist es in jedem von uns hinterlegt und trägt uns durch das Leben. Jede neue Begegnung beginnt auf dieser Grundlage. Hier ist es wo wir uns begegnen. Je mehr dieses Vertrauen gestört wird, desto unmöglicher werden echte Begegnungen. Was bleibt in einer solchen Welt? Wahn! Machetendeals! Prahlerei! Erniedrigung! Und die entsprechenden Gegenreaktionen! Verabredungen gelten nicht mehr, oder nur solange wie es zum eigenen Vorteil gereicht. Errungenschaften der Menschheit im gegenseitigen Umgang? Unsinniger Tand für naive Seelen.

Wo sind der Humanismus und all die endlosen Jahrhunderte die den Menschen formten, das innere und äußere Tier besänftigten? Wo sind all die Mütter geblieben, die ihren Kindern Respekt vor der Tugend und Respekt vor der Wahrheit beibrachten? Warum schreien sie nicht auf?

Intermezzo

Sich das innere Gold in Zeiten des Pessismismus, der Düsternis zu erhalten, ist also ein Gebot der Stunde. So wie es immer wieder geschah. Mitten im ersten Weltkrieg schrieb Leonhard Frank: Der Mensch ist gut. Eine Sammlung von Erzählungen, die den Menschen Mut machen sollten ihrer besseren Natur zu folgen; eigene Schlüsse zu ziehen und sich dem Friedenszug anzuschließen. Diese Novellen wurden kurzerhand als Wehrzersetzend verboten, aber dennoch heimlich umhergereicht.

Um es mit Erich Kästner auszudrücken

Der Mensch ist gut! Wenn er noch besser wäre,
wär er zu gut für die bescheidne Welt.
Auch die Moral hat ihr Gesetz der Schwere:
Der schlechte Kerl kommt hoch - der Gute fällt.

Apropos Mütter: Sie sind oft Teil des Problems. Wie wir schon an der langen Geschichte der Mafia beobachten konnten, sind sie es, die manchmal sogar zum eigentlichen Träger des Status quo werden oder ihn gar befeuern. Und doch läge unendlich viel Hoffnung darin, wenn es den Müttern dieser Welt gelänge, ihren verzogenen Knirpsen kräftig einen hinter die Löffel zu geben, sollten sie sich derart versteigen und ihrer niedersten Natur bequemen. Haben doch schon die alte Griechen wunderbar anschaulich demonstriert, dass all das laute Kriegsgetümmel mit ein wenig gemein.samen Willens seitens der Gemahlinnen und Geliebten prinzipiell gestoppt werden kann. Lysistrata. Make Love, or/not war! Erinnert Euch!

Part II

Kommt Zeit, kommt Rat. Kommt also Erkenntnis?!
Ja so ist das normalerweise. Wir machen Fehler solange wir wandeln und handeln. Gut so! Wir lernen daraus. So soll es sein! Die Bedingung für diese Abfolge ist, dass wir uns Selbst nie so Ernst nehmen, dass der Zweifel keinen Platz mehr darin findet. Dieser Zweifel ist dasjenige Element das uns überhaupt erst den nötigen Abstand zu uns selbst bringt, um von einer erhöhten Warte die Dinge und unsere Rolle darin neu zu betrachten. Er darf nur nicht pathologisch werden, sonst wirkt er nicht hin zur Erkenntnis, sondern verdüstert die Hoffnung, die bekanntlich am Boden der Büchse der Pandorra sich zu liegen fand. Es ist auch nie ganz geklärt worden ob sie ebenfalls mit ausbüchste ... Nietzsche jedenfalls hat das für sich beantwortet und meint:

„Zeus wollte nämlich, dass der Mensch, auch noch so sehr durch die anderen Übel gequält, doch das Leben nicht wegwerfe, sondern fortfahre, sich immer von Neuem quälen zu lassen. Dazu gibt er dem Menschen die Hoffnung: sie ist in Wahrheit das übelste der Übel, weil sie die Qual der Menschen verlängert.“

Es gibt aber noch einen weiteren Faktor: die Angst. Sie ist ein arger Herumtreiber und bringt einzelne Menschen oder Gruppen und manchmal ganze Volksseelen dazu sich von ihr regieren zu lassen. Dann versteigen sich solche Menschen ganz leicht dazu, sich von geheimnisvollen Kräften umgeben zu sehen, die ihnen ans Leder wollen. Solche Hysterien haben immer wieder Platz gegriffen, in der Antike, dem Mittelalter, oder der Neuzeit. Der ganze sogenannte Kalte Krieg fußte auf. Natürlich auch gab es immer Leute denen ein solcher Zustand herrlich in den Kram passte und in den man sich bequem einrichten konnte und die ihn deshalb - ob einzeln oder in Gruppen - im Geheimen oder in aller Offenheit - bewußt forcierten. Die kurzen Phasen der Erholung nach solchen längeren Phasen der getriebenen Angst sind dann dem Wiederaufbau gewidmet. Eine kurze Zeit der Konzentration auf wirtschaftlichen Aufschwung, verbunden mit der Hoffnung auf Verbesserung für die Massen. Ein Wunsch, mehr nicht!

Kommen wir zurück zu unserem Virus und der aktuellen gesellschafts-politischen Lage. Für Psychologen sicher eine Goldgrube an Verwirrungsformen der menschlichen Psyche. Die Rationalität - also die vernunftgeleitete, erweiterte Sicht der Zusammenhänge - gerät völlig aus den Fugen. Sie spielt bei Manchem fast gar keine Rolle mehr. Deshalb sind auch Argumente völlig fehl am Platz. Sie bewirken das genaue Gegenteil. Was aber ist es nun was Menschen zu Berserkern des völligen Unsinns werden läßt. Es ist Angst! Sie sind nach innen gekehrt und verbunkern sich. An irgendeiner Stelle ihres Lebens haben sie aufgehört mit dem “Anderen”, dem Fremden zu kommunizieren, sich verschiedene Perpektiven zu eigen zu machen. Deshalb ist es ihnen auch herzlich egal ob sie eine Person wählen die dem Allgemeinwohl nicht dienen will. Hauptsache sie bestärkt einen in der Selbstverbunkerung, weil ja überall Kräfte am Werke sind, die ... aber das hatten wir ja schon.

Die Süddeutsche Zeitung bringt eine interessante Betrachtung aus der Zeit der Nürnberger Prozesse zur Geltung. Die Angeklagten, wie Hermann Göring, wurden vor dem Prozeß von einem Psychiater der US-Army begleitet, der sie beobachtete und prozessfähig halten sollte und der, als Laboratorium der Psyche des Bösen - und mit einem gewissen Hang zu selbigen - verschiedene Interviews führte. Waren sie etwa nur infizierte Verrückte?

Kelleys Interviews zeitigen eine andere Einsicht. Es ist die Einsicht, dass es sich um zum Teil sehr intelligente Menschen handelt, die einige Merkmale teilen: zügellosen Ehrgeiz, schwach ausgebildete Moralvorstellungen und exzessiven Patriotismus, mit dem fast jede fragwürdige Tat gerechtfertigt wurde. [...]
“Solche Menschen gibt es überall auf der Welt. Sie haben keine geheimnisvollen Persönlichkeitsmuster. Aber sie haben starke Triebe, und sie wollen an die Macht.” [...]
“Es gibt selbst hier in den USA Leute, die über die Leichen der Hälfte der amerikanischen Bevölkerung gehen würden, um die andere Hälfte unter ihre Kontrolle zu bringen. Bisher reden diese Personen nur, aber sie setzen schon heute ihre demokratischen Rechte antidemokratisch ein.”
 

https://www.sueddeutsche.de/politik/prantls-blick-nuernberger-kriegsverbrecherprozesse-1.5123532

Lässt sich dazu noch was sagen?

Halten wir also fest. Wir haben den nagenden Zweifel, die bodenlose Angst und den dunklen Trieb. Etwas verloren zwischen ihnen herumirrend die stammelnde Hoffnung.

En Fin

Es sind also alles Gifte. In ihrer verdünnten Form allerdings auch immer Treiber der Entwicklung. Im Grunde, Drogen! Sie sind, wie wir Menschen eben auch, ambivalent. Es existieren also verschiedene Schichten und Wirkungsformen gleichzeitig und gleich gültig, neben- und ineinander. In ihren Urformen sind es Liebe und Destruktion und sie ordnen sich in den verschiedenen Ich-Funktionen unserer Wahrnehmungen, Handlungen und Entwicklungen. Lassen wir mal die Frage, ob das entwickelnde ICH das Leben überdauert und sogar inaugoriert beiseite, so stellen wir fest, dass wir es beim ICH mit gewissen Grundtypen zu tun haben; den kognitiven Funktionen, den vermittelnden Funktionen, den sensitiven und Schutz Funktionen. Sie lassen sich natürlich noch viel weiter in Einzelteile konstruktivieren. Wie bei allen solchen Zerlegungen muss natürlich darauf geachtet werden sie nur als tabellarisches Hilfsmittel eines komplexeren Ganzen, des Lebens an sich, zu betrachten. Im Zuge dieser kleinen, sich entwickelnden Betrachtung können wir uns vielleicht auf die sogenannte Adaptive Regression, also die gespinstartige Adaption der Träume, von frei inspirierten oder imaginierten Zusammenhängen und das Defensive Funktionieren als ICH-Anteile beschränken. Beides scheint sehr ausgeprägt bei solchen Menschen von den ich hier zu sprechen suche. Es fehlt nur ein wichtiger Teil. Die Adaptive Regression ist an sich ja eine wunderbare Fähigkeit des Menschen. Sie ermöglicht uns zu phantasieren, Dinge neu zu Denken, Unmögliches zu wagen. Sie muss nur versuchen sich wieder in einen normalen Realitätsbezug zu bringen, zu hinterfragen. Das ist schwierig, aber geschieht normalerweise unaufhörlich. Sie läßt uns sich entwickeln, anpassen, fort.schreiten. Dieser Teil scheint wie ausgehakt!
Beziehung Suchen ist also eine enorm wichtige Fähigkeit. Aber sie muß sich der Schwierigkeit stellen fortwährend einen Realitätsbezug herzustellen. Ohne diesen Teil ist es wie ein Horror-Trip im Rausch. Man entgleitet der Wirklichkeit und radikalisiert sich im OFF. Man überschreitet die Grenze!

Lebe ich also in einer Zeit, in der sich - wie beim Klimawandel, um nur ein Beispiel zu nennen - tatsächlich eine diesbezügliche Expansion ereignet? Ich fürchte es! Gibt es also Hoffnung?

Kann man so enden? Nein!
Wäre es ein expansives Universum ohne Rückkehr, ohne Hoffnung, wäre es Zeit auszusteigen; dem Warpspeed einen Kick zu versetzen, der es aus dem exzessiven Wurmloch befördert. Ich habe die Hoffnung das es die Bildung ist, die einen hoffen lassen kann. Zukünftige Generation werden also auch ihre Fehler machen und sie werden ebenso anfällig sein. Aber sie werden hoffentlich starke Bildungskräfte haben zu widerstehen! Also, fordern und fördern wir Bildung! Gegen das Übel!

War es das nun endlich? [...] Scheinbar doch noch nicht!
Immer dann wenn man denkt, man könne nun endlich Hoffnung schöpfen, die aufgeschreckte Haltung wieder etwas zurück lehnen, kommt einer daher, der einem die Ohren wieder langzieht. Watschn Watsch!
😂 So soll er denn - unbekannterweise - das letzte Wort haben. Grüße an Tyll!

Aber ich will Ihnen trotzdem was Hoffnungsvolles zum Schluss noch sagen: Ich glaube, die Hoffnung ist eine, die wir, ähnlich wie die Angst, nicht abschalten können als Idee. Die Hoffnung ist aber wahrscheinlich eine notwendige pubertäre Glaubensvorstellung unaufgeklärten Größenwahns. Behält man diese pubertäre Glaubensvorstellung wider alle Erfahrung bis ins hohe Alter aufrecht, hat man ein ernstes Problem.

Arnold Retzer, Psychologe
https://www.deutschlandfunkkultur.de/lebensqualitaet-die-hoffnung-muss-sterben.1008.de.html?dram:article_id=328481

Wiederbegegnung mit einem Meister

Jul 2020
24

Was bleibt ist der arme Poet. Der große Westen mit seiner Idee hat sich überlebt und sein großer Bruder im Osten ebenso. Es fehlt weiterhin die Idee der Mitte. War es doch einst die Chance der EU, getragen aus den Kriegen, die erst die Staaten formten, dann die Einsicht. Heute ist Zerfall das Schlüsselwort. Einsicht sucht man vergebens. Alles ist geprägt von Machtinteressen und Egoismen.
Teppichhändler, Gaukler, Warenströme // Ein Husar wer anderes dächte und erhoffte // Dem Guten, dem Wahren und dem Schönen // Ja, so wird es uns gelehret // soll Geist - soll Kunst, Kommerz bekehren // Seinem Dasein höher`n Sinn verleihen // wo üble Teufel Gall und Gift verspeien // Doch niedere Sinne machten aus Erkenntnis Gift // Strategen nutzen es mit spitzem Stift // Unfriede herrscht, was einst vereinen sollt // der Mensch Geschlecht - zum Ziel ausrollt // Einst stieg Zeus selbst, geformt als Stier // zum Mensch hinab und raubte ihm Europe // Heut trottet dieser mit Bedacht // lähmt kühnen Flügelschlag im Pfluge // Schon fast zerrieben unter dem Geknirsche // verdrehter Wahrheit, liegt die Kirsche // Was also blieb von der IDEE? // Nichts. Nada, weiß Papier - ein Traum aus Schnee!

Pegasus im Joche

Auf einen Pferdemarkt – vielleicht zu Haymarket,
Wo andre Dinge noch in Waare sich verwandeln,
Bracht’ einst ein hungriger Poet
Der Musen Roß, es zu verhandeln.

Hell wieherte der Hippogryph,
Und bäumte sich in prächtiger Parade;
Erstaunt blieb Jeder stehn und rief:
Das edle, königliche Thier! Nur Schade
Daß seinen schlanken Wuchs ein häßlich Flügelpaar
Entstellt! Den schönsten Postzug würd’ es zieren.
Die Race, sagen sie, sey rar,
Doch wer wird durch die Luft kutschieren?
Und keiner will sein Geld verlieren.
Ein Pächter faßte endlich Muth.
Die Flügel zwar, spricht er, die schaffen keinen Nutzen;
Doch die kann man ja binden oder stutzen,
Dann ist das Pferd zum Ziehen immer gut.
Ein zwanzig Pfund, die will ich wohl dran wagen;
Der Täuscher, hoch vergnügt die Waare loszuschlagen,
Schlägt hurtig ein. „Ein Mann, ein Wort!“
Und Hans trabt frisch mit seiner Beute fort.

Das edle Thier wird eingespannt;
Doch fühlt’ es kaum die ungewohnte Bürde,
So rennt es fort mit wilder Flugbegierde
Und wirft, von edelm Grimm entbrannt,
Den Karren um an eines Abgrunds Rand.
Schon gut, denkt Hans. Allein darf ich dem tollen Thiere
Kein Fuhrwerk mehr vertraun. Erfahrung macht schon klug.
Doch morgen fahr’ ich Passagiere,
Da stell’ ich es als Vorspann in den Zug.
Die muntre Krabbe soll zwei Pferde mir ersparen;
Der Koller gibt sich mit den Jahren.

Der Anfang ging ganz gut. Das leichtbeschwingte Pferd
Belebt der Klepper Schritt, und pfeilschnell fliegt der Wagen,
Doch was geschieht? Den Blick den Wolken zugekehrt,
Und ungewohnt, den Grund mit festem Huf zu schlagen,
Verläßt es bald der Räder sichre Spur,
Und, treu der stärkeren Natur,
Durchrennt es Sumpf und Moor, geackert Feld und Hecken;
Der gleiche Taumel faßt das ganze Postgespann,
Kein Rufen hilft, kein Zügel hält es an,
Bis endlich, zu der Wandrer Schrecken,
Der Wagen, wohlgerüttelt und zerschellt,
Auf eines Berges steilem Gipfel hält.

Das geht nicht zu mit rechten Dingen!
Spricht Hans mit sehr bedenklichem Gesicht.
So wird es nimmermehr gelingen;
Laß sehn, ob wir den Tollwurm nicht
Durch magre Kost und Arbeit zwingen.
Die Probe wird gemacht. Bald ist das schöne Thier,
Eh noch drei Tage hingeschwunden,
Zum Schatten abgezehrt. Ich hab’s, ich hab’s gefunden!
Ruft Hans. Jetzt frisch, und spannt es mir
Gleich vor den Pflug mit meinem stärksten Stier!

Gesagt, gethan. In lächerlichem Zuge
Erblickt man Ochs und Flügelpferd am Pfluge.
Unwillig steigt der Greif und strengt die letzte Macht
Der Sehnen an, den alten Flug zu nehmen.
Umsonst, der Nachbar schreitet mit Bedacht,
Und Phöbus stolzes Roß muß sich dem Stier bequemen,
Bis nun, vom langen Widerstand verzehrt,
Die Kraft aus allen Gliedern schwindet,
Von Gram gebeugt das edle Götterpferd
Zu Boden stürzt, und sich im Staube windet.

Verwünschtes Thier! bricht endlich Hansens Grimm
Laut scheltend aus, indem die Hiebe flogen.
So bist du denn zum Ackern selbst zu schlimm,
Mich hat ein Schelm mit dir betrogen.

Indem er noch in seines Zornes Wuth
Die Peitsche schwingt, kommt flink und wohlgemuth
Ein lustiger Gesell die Straße hergezogen.
Die Cither klingt in seiner leichten Hand,
Und durch den blonden Schmuck der Haare
Schlingt zierlich sich ein goldnes Band.
Wohin, Freund, mit dem wunderlichen Paare?
Ruft er den Baur von weitem an.
Der Vogel und der Ochs an einem Seile,
Ich bitte dich, welch ein Gespann!
Willst du auf eine kleine Weile
Dein Pferd zur Probe mir vertraun?
Gib acht, du sollst dein Wunder schaun.

Der Hippogryph wird ausgespannt,
Und lächelnd schwingt sich ihm der Jüngling auf den Rücken.
Kaum fühlt das Thier des Meisters sichre Hand,
So knirscht es in des Zügels Band,
Und steigt, und Blitze sprühn aus den beseelten Blicken.
Nicht mehr das vor’ge Wesen, königlich,
Ein Geist, ein Gott, erhebt es sich,
Entrollt mit einem Mal in Sturmes Wehen
Der Schwingen Pracht, schießt brausend himmelan,
Und eh der Blick ihm folgen kann,
Entschwebt es zu den blauen Höhen.

Friedrich Schiller

Ein Appell zur Stärkung der Moral in schwieriger Zeit

Jun 2020
11

Wovon man nicht sprechen kann darüber muß man schweigen.

Mein lieber Wittgenstein! Dem ist wohl so.
Doch gleichwohl findet sich auch immer jemand, der diese Schätze zu heben weiß, damit sie nicht ungesagt im dunklen Grabe verschwinden.

Courtesy of Freer Gallery of Art and Arthur M. Sackler Gallery, Smithsonian Institution

Bert Brecht schrieb dieses wundervolle Gedicht 1938 in Skovsbostrand bei Svendborg in Dänemark. Angeblich soll er 1933 auf dem Weg ins Exil aus Berlin ein chinesisches Rollbild mitgenommen haben, das den Laotse im Gebirge auf einem Ochsen reitend darstellte. Es hing wohl an der kahlen Wand bei seinem Schreibtisch, bevor er kurz danach weiter emigrierte und schließlich über den Osten in den Westen und dann wieder nach Berlin zurückkehrte. Im Mai des Jahres 1956 wurde Brecht mit einer Grippe in die Berliner Charité eingeliefert und starb am 14. August 1956 an einem Herzinfarkt.
Laotse selbst ist wohl ein Mythos, als leibgewordener Gründer des Taoismus. Heute nimmt man an, dass das Buch des Tao-Te-King ein Sammelwerk verschiedenster mündlicher Überlieferungen ist, dazu noch aus unterschiedlichen Zeiten. Und doch hat dieser Mythos sich tief in die chinesische Werdung hinein verknüpft; und von da aus in die ganze Welt.

 

BERTOLT BRECHT
LEGENDE VON DER ENTSTEHUNG DES BUCHES TAO TE KING
AUF DEM WEG DES LAOTSE
IN DIE EMIGRATION

Als er siebzig war und war gebrechlich,
Drängte es den Lehrer doch nach Ruh’,
Denn die Weisheit war im Lande wieder einmal schwächlich
Und die Bosheit nahm an Kräften wieder einmal zu.
Und er gürtete den Schuh.

Und er packte ein, was er so brauchte:
Wenig. Doch es wurde dies und das.
So die Pfeife, die er abends immer rauchte,
Und das Büchlein, das er immer las.
Weißbrot nach dem Augenmaß.

Freute sich des Tals noch einmal und vergaß es,
als er ins Gebirg den Weg einschlug.
Und sein Ochse freute sich des frischen Grases
Kauend, während er den Alten trug.
Denn dem ging es schnell genug.

Doch am vierten Tag im Felsgesteine
Hat ein Zöllner ihm den Weg verwehrt:
„Kostbarkeiten zu verzollen?” „Keine.”
Und der Knabe, der den Ochsen führte, sprach:
„Er hat gelehrt.”
Und so war auch das erklärt.

Doch der Mann in einer heitren Regung
Fragte noch: „Hat er was rausgekriegt?”
Sprach der Knabe: „Daß das weiche Wasser in Bewegung
Mit der Zeit den mächtigen Stein besiegt.
Du verstehst, das Harte unterliegt.”

Daß er nicht das letzte Tageslicht verlöre,
Trieb der Knabe nun den Ochsen an.
Und die drei verschwanden schon um eine schwarze Föhre.
Da kam plötzlich Fahrt in unsern Mann
Und er schrie: „He, du! Halt an!”

„Was ist das mit diesem Wasser, Alter?”
Hielt der Alte: „Interessiert es dich?”
Sprach dem Mann: „Ich bin nur Zollverwalter,
Doch wer wen besiegt, das interessiert auch mich.
Wenn du’s weißt, dann sprich!

Schreib mir’s auf. Diktier es diesem Kinde!
So was nimmt man doch nicht mit sich fort.
Da gibt’s doch Papier bei uns und und Tinte
Und ein Nachtmahl gibt es auch: ich wohne dort.
Nun, ist das ein Wort?”

Über seine Schulter sah der Alte
Auf den Mann: Flickjoppe. Keine Schuh.
Und die Stirne eine einzige Falte.
Ach, kein Sieger trat da auf ihn zu.
Und er murmelte: „Auch du?”

Eine höfliche Bitte abzuschlagen
War der Alte, wie es schien, zu alt.
Denn er sagte laut: „Die etwas fragen,
Die verdienen Antwort.” Sprach der Knabe: „Es wird auch schon kalt.”
„Gut, ein kleiner Aufenthalt.”

Und von seinem Ochsen stieg der Weise,
Sieben Tage schrieben sie zu zweit.
Und der Zöllner brachte Essen (und er fluchte nur noch leise
Mit den Schmugglern in der ganzen Zeit).
Und dann war’s so weit.

Und dem Zöllner händigte der Knabe
Eines Morgens einundachtzig Sprüche ein
Und mit Dank für eine kleine Reisegabe
Bogen sie um jene Föhre ins Gestein.
Sagt jetzt: kann man höflicher sein?

Aber rühmen wir nicht nur den Weisen,
Dessen Name auf dem Büchlein prangt!
Denn man muß dem Weisen seine Weisheit erst entreißen.
Darum sei der Zöllner auch bedankt:
Er hat sie ihm abverlangt.

Ein uralter Spruch, überliefert den Ohnmächtigen der Welt, denen nichts anderes gegeben, als sich immer wieder selbst erneut den Mächtigen entgegenzustellen. Weichgespült durch Menschenkraft des Widerstands. Das Mittel, um auch heute noch die repressive Staatsgewalt das Fürchten zu lehren! Denken wir nur an die tapferen Studenten aus Hongkong und welche Sogwirkung sie auf ihre Mitbürger hatten. Wasser und simple Regenschirme, welch eine Symbolik. Die Geschichte ist voll davon wie dieses einfache Mittel die stärksten Systeme brach. Doch leider haben diese dazugelernt und verfügen heute über die schrecklichen Möglichkeiten der digitalen Komplettüberwachung. Ein ungleicher Kampf mit ungewissen Ausgang.

Lao Tse, Spruch 78, LXXVIII
“Nichts Nachgiebigeres in der Welt als Wasser /
Dennoch zwingt es das Härteste.”

Tröstung und Hoffnung zugleich!
Murmeln wir also tapfer unser Mantra: “Daß das weiche Wasser in Bewegung / Mit der Zeit den mächtigen Stein besiegt /...dass das..”